Bilder, die Emotion vermitteln

Empfehlung

Jedes Bild hat die Aufgabe etwas zu vermitteln. Sei es ein Sachverhalt oder ein Mysterium - jedes Bild hat eine Aussage.

Bilder wollen immer eines - fesseln -
Fotografen wollen nur eines - fesseln -
Doch wie stützt man ein Bild in seiner Aussagekraft und wie drückt man diese Betonung aus?

Zunächst müssen einige Punkte betrachtet werden.

Dabei sind die Bildkomposition und die Lichtsituation anzusiedeln. Sie gehören zu der direkten Produktionsphase.

Indirekt (im Filmbereich) kann man auch den Farbton (über den Weißabgleich) und die Kamerabewegung der direkten Produktionsphase zuschreiben, bei der Fotografie wird der Farbton aber eher im Nachhinein bzw. in der nachträglichen Bearbeitung realisiert.

Wie schafft man es also den Zuschauer an seine Bilder zu fesseln, seine Bildaussage auszudrücken und die gewünschte Emotion zu vermitteln?

1. Schritt

Idee

Überlegen Sie sich was Ihr Bild überhaupt aussagen soll, was steht Ihnen zur Verfügung, um Ihr Bild wirken zu lassen? Welche technischen Mittel, Requisisten und Models stehen zur Verfügung?
Kann das Model die Bildmessage verbildlicht direkt darstellen? Ansonsten muss Sie vorher vielleicht umgeschminkt werden, oder ein anderes Model sollte eingesetzt werden, um auch wirklich den entsprechenden Zweck, den das Bild vermitteln soll, zu implizieren.

2. Schritt

Bildkomposition

Lichtsituation

Beleuchtet man ein Objekt eher hell (HighKey) oder soll ein Bild eher mhystisch, gefährlich und zweigeteilt bzw. dunkel wirken (LowKey/LowLight)?

Die HighKey Beleuchtung nutzt man dazu um ein Objekt nahezu "himmlisch" wirken zu lassen.

Die LowKey Beleuchtung wird dazu eingesetzt um Gefahr, Hilflosigkeit oder Horror zu verdeutlichen.

Wollen Sie den Fokus auf ein bestimmtes Objekt oder Detail legen bzw. alternativ eine "Zwiespaltbeleuchtung" darstellen, um die zwei Seiten (Gut und Böse) eines Menschen zu betonen?
Dann sollten Sie das Licht durch eine Art Spotlight auch entsprechend ausrichten. Probieren Sie aus, wie sich Ihre Lichtquelle am besten einstellen lässt, damit ihr Model oder Ihr Fotoobjekt am besten ausgeleuchtet ist, nach dem Zweck, den Sie mit Ihrem Bild verfolgen.

Spiegelnde Oberflächen bieten eine interessante Widersprüchlichkeit und zeigen ebenso wie die Zwiespaltbeleuchtung eine gewisse Zweiteilung oder ein Mysterium, da etwas aus einem gespiegelten Blickwinkel und gleichzeitig aus einem direkten Blickwinkel betrachtet wird.

Letzte Änderung amFreitag, 26 Dezember 2014 23:38
(0 Stimmen)
Gelesen 671 mal

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.